Eine neue Chance

Unsere Welt ist im Umbruch, und wir haben die großartige Gelegenheit, alte Dinge neu zu betrachten und uns in eine neue Art von Energie zu begeben. Vieles, was wir gelernt haben zu glauben, hat sich längst wissenschaftlich überholt (siehe z.B. Buch und Film „What the Bleep do we (k)now?“, die Quantenphysik und der daraus folgenden Erkenntnisse der Quantenbiologie). Vieles auf unserer Welt wartet darauf, wieder in richtige Bahnen gelenkt zu werden, was nicht zuletzt mit unseren Glaubenssystemen zu tun hat.

Wer glaubt, dass er krank ist, hat recht. Wer glaubt, dass sie immer einen Parkplatz findet, hat auch recht. Wer glaubt, dass wir die Welt im Kleinen verbessern können, hat auch recht.

Denn im Kleinen liegt der Anfang jeder Veränderung.

Beginnen wir unsere Reise von 1000 Meilen mit dem ersten Schritt und gehen wir dann einfach step by step weiter. Lassen wir uns nicht irritieren von Besserwissern und Verneinern, denen wir vermutlich immer wieder begegnen werden.

Wer heilt, hat Recht. Ob das die veraltete Schulmedizin zur Kenntnis nimmt oder nicht, ist egal. Die Menschen beginnen sich zu besinnen und wollen nicht mehr als Objekte, die angeblich krank sind, und das auch bleiben sollen (immerhin hängt hier eine ganze Krankenindustrie inklusive der Pharmaindustrie daran) betrachtet werden.

Immer mehr Menschen wollen sich als selbstbestimmte Personen sehen, die ihre Gesundheit in die eigenen Hände nehmen. Sie wollen sich auch nicht mehr als „Maschinen“ betrachten, wo man Ersatzteile austauscht, wenn ein Organ nicht mehr funktioniert oder es eben wegschneidet.

Dazu bedarf es aber, wie überall, neuer Informationen. Informationen, die einen anderen Weg finden in die Herzen der Menschen als über das Thema Angst. Angst wird über Verwirrung und Missinformation gesät, damit Menschen leichter lenkbar sind. Informationen, wie wir sie brauchen, bringen Ordnung und Struktur ins Leben, so wie die Natur das immer anbietet.  Man braucht sich zum Verständnis nur Bilder vom sogenannten „Goldenen Schnitt“ ansehen: Phi entspricht 1,618. Das natürliche Maß, das wir überall in allem Lebendigen sehen können. Wer davon noch nie etwas gehört hat, tut gut daran, im Internet in aller Neugierde und Ruhe zu recherchieren.

 

Denn: Wer Angst hat, kann nicht klar denken, kann nicht ruhig und überlegt hinterfragen, kann nicht selbst entscheiden. Das ist ein absolut erwünschter Zustand, zu dem die Medien ganz bewußt hinlenken.

Wer am Morgen beim Frühstück bereits über die Kindesentführung des Tages hört, dem bleibt wenig Ruhe, wenn die eigenen Kinder am Nachmittag/Abend unvorhergesehen verspätet nach Hause kommen.

Wer in der U-Bahn über die letzten Gräueltaten von egal welchen Fundamentalisten liest, der wird über kurz oder lang allen Menschen mit dem entsprechenden Misstrauen begegnen. Zusätzlich wird jeder Art der von den Politiker vorgeschlagenen Kontrolle zugestimmt. Die hat damit nur leider die Bevölkerung unter absoluter Kontrolle, die angeblichen Auslöser zu den verschärften Maßnahmen, nämlich die „Terroristen“, aber nicht.

 

All diese “Neuigkeiten”, die uns täglich und absolut rhythmisch in einen Zustand der Schwäche, der schlechten Laune, der Angst und des Zorns versetzen, haben auch längerfristige körperliche Auswirkungen  auf uns.

Durch den ständigen Druck, der hier erzeugt wird, verändert sich unsere Atmung, wir atmen oberflächlicher ein und nicht mehr ordentlich aus, so kann der Blutdruck zu steigen beginnen. Die Anspannung bewirkt einen vermehrten Stresshormonanstieg und wenn wir dann, so wie jeden Tag im Auto sitzen, im Büro sitzen, vor dem Fernseher sitzen…. haben wir nicht die Möglichkeit, diese Hormone entsprechend unserem Nervensystem “artgerecht” wieder abzuarbeiten.

Wir laufen nicht kilometerlange auf der Flucht, und wir kämpfen nicht mit dem vermeintlichen Feind, wie wir es in unserem Steinzeitleben getan haben. Nein, wir sitzen die meiste Zeit und spüren den Druck in uns aufsteigen, aber wir sind nicht mehr in der Lage, ihn auch wieder entsprechend abzubauen.

So beginnt unser Herz aus dem üblichen Rhythmus zu gelangen und wir merken es nicht einmal. Erst wenn sich die “Herzstolperer” vermehren oder sich zu einer wirklichen Rhythmusstörung manifestieren, erst wenn wir wegen erhöhten Blutdrucks Tabletten verschrieben bekommen, erst wenn wir wegen jeder Kleinigkeit gereizt sind und uns alles fürchterlich aufregt, wir nicht mehr wirklich leistungsfähig sind und schneller ermüden, erst dann beginnen manche von uns darüber nachzudenken, warum sie eigentlich in diesem Stress sind, und ob das vielleicht Vorboten eines Burnout sein könnten.

Manche kommen gar nicht so weit, weil sie mit dem Nachdenken erst im Spitalsbett nach dem Herzinfarkt beginnen. Andere haben sogar diese Möglichkeit nicht mehr, und es heißt: Zurück an den Start.

 

Damit das alles nicht passiert, haben wir unser Wissen aus Physiologie, Chronobiologie und im Speziellen der Herzfrequenzvariabilität (HRV) zusammengetragen und stellen auf der Basis eines vierundzwanzig Stunden EKGs ein ChronoEnergyScreening (Herzfrequenzvariabilitäts-messung) zusammen.

Wir suchen für Dich die besten Sequenzen Deiner vierundzwanzig Stunden Tätigkeiten und zeigen Dir, was Dir davon besonders gut getan hat, und was Du besser vermeiden solltest. Wir beraten Dich zum Thema Umgang mit Stress und BurnOut, Erholung und Pausen am Tag, gutem Schlaf und sinnvollen sportlichen Aktivitäten für Amateure und Profis an Hand der Aufzeichnung Deines Herzschlages. Wir erkennen die besten Zeiten (Chronos), in denen Du mit Deiner Energie (Energy) wunderbar umgehest und finden weitere Wege, wie sich diese Energie noch vermehren lässt. Dazu verwenden wir den TimeWaver, der Dich bestens bei Deinen weiteren Schritten unterstützt.

Mit diesem Wissen ausgestattet, kannst Du Deine eigene Persönlichkeitsentwicklung fördern und Dein eigenes Herz als Maß für einen eventuell neuen Lebensweg wählen. Denn: Unser Herz kann nicht lügen, es erzählt uns immer eine wahre Geschichte.

Lebenslust, Lebensfreude und positive Energien haben eine mächtige Auswirkung auf das gesamte System Leben. Wie schon zu Beginn erwähnt: Eine Reise von 1000 Meilen, beginnt mit einem Schritt. Reisen wir gemeinsam!